In Brandenburger Schulen sind im vergangenen Schuljahr mehr als 300 000 Unterrichtsstunden ausgefallen. Eine erschreckende Zahl! Die gute Nachricht dabei lautet: Im Vergleich zum Jahr zuvor ist diese Zahl gesunken. Die schlechte Nachricht: Die Probleme sind lange bekannt und hausgemacht. Fast 70 Prozent der Stunden fallen aus, weil der Lehrer krank ist. Ein Blick in die Brandenburger Statistik zeigt, wo über viele Jahre die Probleme lagen. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2016 gab das Durchschnittsalter aller Lehrer im Land mit über 50 an. Ein höheres Alter muss nicht zwangsläufig häufigere Krankschreibungen bedeuten. Dass viele Menschen im letzten Drittel ihres Arbeitslebens aber gesundheitlich anfälliger sind, liegt nahe. Und weil in Brandenburg zu lange zu wenige junge Lehrer eingestellt wurden, erschrecken eben jetzt Jahr für Jahr solche Zahlen wie die anfangs genannte. Mittlerweile hat die Politik reagiert. Mehr junge Lehrer werden eingestellt, über 1100 im vergangenen Sommer. Ob sich das positiv auf den Unterrichtsausfall auswirkt? Im Sinne der Schüler ist es zu hoffen.

daniel.steiger@lr-online.de