Der Tötungsdelikt in der Zuschka hat Ende Mai ganz Cottbus erstarren lassen und auch schnell undifferenzierte Reaktionen herbeigeführt: „Typisch Neu Schmellwitz!“, hieß es vielerorts in Cottbus. Doch der Norden von Cottbus sollte nicht auf diese Tat reduziert werden. Michael Tietz vom Schmellwitzer Bürgerverein hat Recht, wenn er sagt: „In Schmellwitz gibt es natürlich Probleme, doch Mord ist extrem selten und fast jeder städtische Stadtteil hat dahingehend seine Probleme und Geschichten.“
Nichtsdestotrotz muss man sich fragen, warum Neu Schmellwitz das Image hat, das es hat, und manche Cottbuser einen Bogen um das Viertel machen. Negieren hilft da nicht. Nur wenn man Probleme als solche anerkennt, wird man die Verhältnisse verbessern können.