Ist das Glas halb voll oder halb leer? Die Antwort auf diese Frage ist eine Frage der Perspektive. Doch allzu oft wird in der Lausitz zu letzterer Variante gegriffen. Das ist in Bad Muskau so und in anderen Orten nicht anders.

Sicherlich gibt es an vielen Stellen in der Lausitz Baustellen. In den nächsten Jahren sogar mehr denn je. Und es ist auch in Bad Muskau nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen. Doch wenn jemand behauptet, in der Stadt wird „nüscht“. Dann ist das gelinde gesagt, geschwindelt. Muskauer, die die Stadt vor der Wende und auch noch kurz danach kennen und mit heute vergleichen, müssen zugeben, dass allerhand geworden ist. Und damit meine ich ausdrücklich die Stadt und nicht den Park.

Der hat sich natürlich auch entwickelt. Gott sei Dank. Denn ohne das Welterbe wäre Bad Muskau ein Nichts auf der Landkarte und hätte ein richtiges Problem.

Auf die Entwicklung in Stadt und Park kann man viel mehr stolz sein. Das könnte der Kleber für ein positives Wir-Gefühl sein. Dafür müsste die Stadt kein Geld ausgeben. Aber umsonst wäre es auf keinen Fall.

regina.weiss@lr-online.de