Das durchschnittliche Alter eines Forster Einwohners beträgt derzeit 50 Jahre. Ende 2019 waren 6746 der 18 280 Bürgerinnen und Bürger der Stadt 61 Jahre und älter. Soweit die Statistik. Vor diesem Hintergrund ist es richtig, dass die Lausitz Klinik ein medizinisches und pflegerisches Netzwerk rund um den Komplex Geriatrie aufbaut.

Wobei das medizinische Ziel lautet, die Selbständigkeit der Seniorinnen und Senioren so lange wie möglich zu erhalten und ihnen damit ein Leben im gewohnten Umfeld zu gewährleisten. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Lebenserwartung steigt und ältere Menschen, auch Dank des medizinischen Fortschrittes, heute viel länger mobil sind als in früheren Zeiten.

Der Renteneintritt bedeutet daher keineswegs den Rückzug aus der Gesellschaft. Vielmehr kommt es darauf an, das Wissen und das Engagement von Senioren möglichst lange für die Allgemeinheit zu nutzen. Daher sind die sozialen Effekte einer gut organisierten geriatrischen Betreuung für Forst mindestens so wichtig wie die medizinischen Effekte.

Betagte und hochbetagte Menschen sind - ob als Mieter oder Konsumenten, ob als Mitglieder von Vereinen oder als Rückhalt für ihre Familie - eine angesichts der demographischen Entwicklung von Forst unverzichtbare und wichtige Gruppe.

Deshalb sind neue Strukturen, die Senioren lange Phasen an selbstbestimmtem Leben ermöglichen, nicht nur eine Entlastung für Angehörige und ein professionelles Geschäft der Pflegebranche, sondern ein wichtiger Baustein für eine lebenswerte Stadt.