Es klingt nach einer Schnapsidee, wenn sich die Lausitz um eine Gigafabrik für Batteriezellen reißt. Aber ganz absurd ist die Idee nicht.

Auch wenn mit Batterien allein der Verkehr der Zukunft nicht funktionieren wird, wächst die Bedeutung der Zellen immens. Dabei ist es zunächst egal, dass die Perspektive wohl in Feststoffspeichern liegt. Die großen asiatischen Hersteller müssen in Europa investieren und haben das bereits angekündigt. Ein Massentransport von Millionen Zellen aus Asien ist unrealistisch und nebenbei gefährlich. Aber, keine überzogenen Hoffnungen: Zellenfabriken arbeiten fast vollautomatisch. Aber sie brauchen starke Zulieferer und Logistiker, die Arbeitskräfte brauchen.

Brandenburg und Sachsen mit den Nachbarn Polen und Tschechien haben schon technisches Know-how. Man denke an die Pläne der BASF-Schwarzheide zur Produktion von Elektroden-Material. Und in der Oberlausitz wird auf Weltniveau an Speichern und an Hochleistungs-Kondensatoren zum Schnellladen geforscht.

jan.siegel@lr-online.de