Jetzt gibt es kein Zurück mehr – und das ist gut so. Selbst, wenn es nicht egal ist, ob ein Schul-Bau 8,3 Millionen Euro oder 9,5 Millionen Euro kostet. Die Sanierung der seit mehr als zehn Jahre leer stehenden Mittelschule am Laubuscher Markt zeigt, dass es mit Laubusch endlich wieder bergauf gehen soll. Die Stadtverwaltung nimmt das Geld bewusst in die Hand. Die Stadträte haben es so beschlossen. Dieser Bau ist ein erstes Puzzle-Stück. Der Ort hat durch seine Gartenstadt, durch die Nähe zu den Bergbaufolgeseen in der Nachbarschaft ein Riesen-Potenzial. Da aber niemand da ist, der die Gartenstadt in einem Zug wieder attraktiv macht, wird es nur schrittweise gehen. Gegenüber der Schule laufen auch Arbeiten am Kulturhaus, einem nächsten Puzzlestück. Die Verwaltung tut nun alles dafür, dass der Bau pünktlich weitergeht und auch pünktlich fertig wird. Bei einem Projekt dieser Größe kann es Überraschungen geben – muss es aber nicht. Zum Vergleich: Die Sanierung der neuen Hoyerswerdaer Oberschule liegt genau im Plan. Es ist also eine Chance für Laubusch, wenn ab dem Schuljahr 2021/22 wieder Kinder am Laubuscher Markt unterrichtet werden und nicht mehr in der alten Schule in der Siedlung.