Der erste Eindruck entscheidet ganz viel. Das ist auch im Tourismus so. Ob der wirklich zu einem Wirtschaftsmotor wird, hängt stark vom Angebot, das eine Region bietet, ab. Aber wenn es eben keine Alpen, keine Ostsee, kein zauberhaftes Schloss gibt? Dann muss eine Tourismus-Information genau das herausarbeiten, was einen Aufenthalt trotzdem reizvoll macht. Und das auf liebenswürdige Weise präsentieren.

Bad Liebenwerda und der Landkreis haben diese Potentiale. Die Kurstadt ist ein schmuckes Städtchen, besitzt viel Grün, bietet Radweg-Verbindungen, Paddeln, Marionettenmuseum, einladende Cafés und Gaststätten. Und liegt in unmittelbarer Nähe zu touristischen Highlights im Kreis und im 100-Kilometer-Umland.

Es ist unbestritten: Den nächsten Schritt könnte Bad Liebenwerda machen, wenn endlich das Gesundheitshotel gebaut wird. Vorbeugende Gesundheitsbehandlungen werden gern in Anspruch genommen.

Der Kurstadt würde das mit Sicherheit eine neue Gästegruppe erschließen. Wobei auch dabei nichts von allein kommt. Dieser Markt ist längst hart umkämpft. Eine enge Kooperation von Wonnemar, Median-Kliniken und Tourismus kann ein starkes Pfand werden.