Eine kleine, intime Hochschule. Ein enger Draht zwischen Dozenten und Studenten. Gute Berufsaussichten in der Region. Im Prinzip müsste die BTU Cottbus-Senftenberg ein Selbstläufer sein. Im Prinzip müssten die Abiturienten in Scharen nach Cottbus strömen. Doch genau das geschieht bekanntlich nicht.

Für den Strukturwandel und die Zukunft der Region ist das ein Problem. Denn die Wirtschaft hierzulande braucht eine gut funktionierende Hochschule. Deswegen ist es gut und richtig, dass das Land den Universitäten und Fachhochschulen nun mit den neuen Hochschulverträgen so viel Geld wie nie zuvor zur Verfügung stellt – auch wenn das natürlich immer noch mehr sein kann.

Vor allem aber muss die BTU endlich mit ihren Stärken ins Gespräch gebracht werden. Denn auch zu lautes Jammern schreckt potenzielle Studienbewerber ab. Und aus der Ferne betrachtet gibt die BTU nun einmal noch immer ein Bild einer Hochschule ab, die sich weder selbst gefunden hat noch beim Werben um neue Studierende irgendwie an einem Strang zieht. politik@lr-online.de