Die Landtagswahlen werfen ihre Schatten voraus: Rund 200 Journalisten aus aller Welt haben sich nach Angaben von Parlamentssprecher Mark Weber für die Landtagswahlen am Sonntag akkreditiert. Also doppelt so viele, wie die Brandenburger Landespressekonferenz an Mitgliedern hat.

Da wundert es nicht, dass auch die Landtagskantine am Samstag und Sonntag geöffnet hat. Was generell eine gute Idee ist – nicht nur, weil das Landtagsschloss noch immer zu den am meisten von Touristen besuchten Orten in Potsdam zählt. Nein, auch der Blick von der Terrasse des Stadtschlosses über das Fortunaportal hinüber zur Nikolaikirche ist eine der schönsten Aussichten, die man in Potsdam haben kann.

So haben die auswärtigen Kollegen zumindestens vor der Schließung der Wahllokale noch eine Chance, das Panorama zu genießen – zusammen mit einem jener Kantinengerichte, für die das Land Brandenburg über seine Grenzen hinaus bekannt geworden ist: Es gibt am Wahltag nämlich Wurstgulasch, stilecht mit Spiralnudeln und roter Soße.

Und wo alles so sehr auf die Landtagswahlen blickt, spielt sogar das Wetter mit. Auf dem Portal Wetteronline nämlich konnte man am Donnerstag als Vorhersage für Berlin und Potsdam für den Sonntag eine rote 32 lesen. Was fast !exakt dem Wert entspricht, den die SPD vor fünf Jahren holte, nämlich 31,9 Prozent.

Für Montag aber war dort eine rote 21 angekündigt: Was nun wiederum ziemlich genau den jüngsten Umfragewerten der SPD entspricht. Wer also wissen will, wie stark der Absturz der Sozialdemokraten in Brandenburg möglicherweise sein wird, müsste demnach am Montag nur vor die Tür treten ...