Fünf Tage nach einem tödlichen Anschlag auf einen israelischen Übergang zum Gazastreifen ordnete Abbas gestern als erste öffentliche Amtshandlung an, Angriffe insbesondere auf Grenzposten zu unterbinden. Von heute an will er im Gazastreifen mit den Anführern militanter Organisationen verhandeln, um diese auf eine Waffenruhe zu verpflichten.
Zudem soll der militärische Fatah-Arm, die für zahlreiche Anschläge verantwortlichen Al-Aksa-Brigaden, in die Autonomiebehörde eingebunden werden, teilte die Regierung in Ramallah mit.
Israel stellte daraufhin gestern eine nach Medienberichten geplante Offensive im Gazastreifen vorerst zurück.
(dpa/ab)