Das Urteil nahmen die zwei jungen Männer (23 und 27 Jahre) regungslos hin. Das Landgericht Cottbus verurteilte den 23-Jährigen zu sechs Jahren und den 27-jährigen Mann zu dreieinhalb Jahren Haft. Der Vorsitzende Richter der ersten Strafkammer am Landgericht, Frank Schollbach, erläuterte in der Urteilsbegründung, dass sich beide der Körperverletzung und Erpressung von Geld aus Drogengeschäften schuldig gemacht haben. Der Prozess war eher zu Ende, da die beiden Angeklagten bei einem früheren Gerichtstermin bereits teilweise geständig waren.

Die Taten der beiden Männer erstreckten sich auf die vergangenen zwei Jahre. So sah es das Gericht als erwiesen an, dass die beiden ihre Drogen-Kunden, die mit Zahlungen im Rückstand waren, bedrängt haben. So wurde unter anderem einem säumigen Zahler ein Bierglas auf dem Kopf zerschlagen. Ein anderer wurde mehrfach geschlagen, weil er keine Drogen mehr für das Duo verkaufen wollte.

Als strafmildernd bewertete das Gericht, dass beide Täter teilweise geständig waren, das Verfahren so erheblich verkürzt hätten. Auch seien Verbindungen zur "East Crew 81" - eine Unterstützergruppe der Hells Angels - gekappt worden. Als strafverschärfend wurde angesehen, dass der 23-Jährige einen Jugendlichen (17 Jahre) geworben hat, damit dieser für ihn Betäubungsmittel verkaufe. Auch habe es sich bei den Drogen nicht um weiche, sondern um schwere chemische Drogen gehandelt.

Mit dem Strafmaß blieb das Gericht zwischen den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Eine Bewährung war aufgrund des Strafmaßes und des vorhandenen Vorstrafenregisters nicht mehr möglich.