Wie die Arbeitsgemeinschaft Schlössernacht am Donnerstag mitteilte, sollen 28 000 von insgesamt 33 000 Tickets über Onlineportale sowie in Vorverkaufsstellen ab Samstag angeboten werden. In den vergangenen Jahren hätten vor allem Berliner Tickethändler große Kartenkontingente aufgekauft, sodass nach wenigen Stunden nach Vorverkaufsstart keine einzige Karte mehr zu haben war, sagte Arge-Sprecher Rainer Wohlthat. "Auf Onlineshops können nur noch maximal vier Karten auf einmal erworben werden", erklärte er. Probleme mit der An- und Abreise soll es ab sofort nicht mehr geben. Bereits im Januar sollen Gespräche mit der Bahn geführt werden.