Laut einer Studie gibt es im Freistaat etwa 202 000 Analphabeten - 5,5 Prozent der Einwohner. Sie beherrschen Lesen und Schreiben nur in Grundzügen und sind meist schon mit Fahrplänen und Beipackzetteln überfordert. Betroffen sind alle Altersgruppen, darunter besonders Einwanderer und geistig Behinderte. Für sie geht die Lese- und Rechtschreibschwäche häufig mit Arbeitslosigkeit und gesellschaftlicher Vereinsamung einher.

Am 8. September ist Welttag der Alphabetisierung. Den Tag hat die UNESCO in den 1960er Jahren ins Leben gerufen, um auf die Missstände, vor allem in Entwicklungsländern, aufmerksam zu machen. Weltweit liegt die Analphabetenrate bei 18 Prozent.