Werden die für die Kofinanzierung notwendigen Mittel von Bund und Land dazugezählt, steigt die Summe auf fast 1,4 Milliarden Euro, wie Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Montag in Seddiner See auf einer Tagung zum sogenannten ELER-Programm sagte. Die Förderung dauert bis 2020. Ein kleiner Anteil des Geldes kommt auch Berlin zugute.

Zwar fehlten sieben Prozent am Finanzvolumen der zurückliegenden Förderperiode, doch könne bei klugem Mitteleinsatz trotzdem viel bewegt werden, sagte Woidke. Es könnten weiterhin auch Handwerker, kleine Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe gefördert werden. „Das wiederum stärkt sowohl die Kaufkraft als auch die Wettbewerbsfähigkeit im ländlichen Raum“, sagte Woidke.