Am Samstag waren mehr als 80 der etwa 130 Verletzten in Spezialkliniken in Moskau und St. Petersburg geflogen worden. Nach Angaben von Zivilschutzminister Sergej Schoigu haben viele mit schwersten Brandwunden nur geringe Überlebenschancen. Die Zahl der Toten könne deshalb weiter steigen. Auslöser der Tragödie waren laut Behörden Feuerwerkskörper, die den Deckenbehang aus Reisig, Holz und Plastik in Brand setzten. dpa/uf Seite 7