| 02:40 Uhr

Mega-Schwimmstaffel auf der Elbe

Von Sachsen nach Schleswig-Holstein: Mit einer Schwimmstaffel hat am Samstag in Bad Schandau ein spektakuläres Projekt zur Erforschung der Elbe begonnen. Bis zum 12. Juli werden rund 200 Schwimmer die 575 Kilometer bis nach Geesthacht zurücklegen. Heute wird die Staffel in Mühlberg erwartet.
Von Sachsen nach Schleswig-Holstein: Mit einer Schwimmstaffel hat am Samstag in Bad Schandau ein spektakuläres Projekt zur Erforschung der Elbe begonnen. Bis zum 12. Juli werden rund 200 Schwimmer die 575 Kilometer bis nach Geesthacht zurücklegen. Heute wird die Staffel in Mühlberg erwartet. FOTO: dpa
Mühlberg. Vor 25 Jahren war er einer der schmutzigsten Flüsse Europas – die Elbe. Heute können Menschen wieder im Fluss schwimmen. Frank Claus

Längst gibt es neues Leben im und am Wasser. Die Elbschwimmstaffel, nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Deutschlands größte Freiwasser-Schwimmstaffel, passiert auf der 4. Etappe zwischen Riesa und Torgau heute die brandenburgische Elbestadt Mühlberg (Elbe-Elster). Dort legen die 22 Schwimmer, die die 45,4 Kilometer lange Etappe bewältigen wollen, ihre Mittagspause ein. Zuvor wird die Staffel auf dem letzten Abschnitt vor ihrer Heimatstadt von Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel (parteilos), die heute so außergewöhnlich ihren 60. Geburtstag feiert, im Wasser begleitet.

Die Elbschwimmstaffel wurde am 24. Juni unter dem Motto "Das Meer beginnt hier!" in Bad Schandau gestartet und soll am 12. Juli nach 19 Etappen in Geesthacht enden. Etwa 200 Schwimmer werden die 575 Kilometer stemmen.

Begleitet wird die Aktion von Forschern, die auf dem Begleitschiff "MS Elbegrund" drei Forschungsprojekte bearbeiten. Am Beispiel der Flusslandschaft Elbe soll dem Veranstalter zufolge aufgezeigt werden, wie Mensch und Umwelt von einem sauberen Fluss profitieren. Die Technische Universität Berlin untersucht demnach Mikroplastik im Wasserkreislauf, das Karlsruher Institut für Technologie führt eine Gewässeranalyse durch und die Technische Universität Dresden geht der Frage nach einer gemeinsamen Umsetzungsmöglichkeit von Hochwasserschutz und naturnaher Gewässerentwicklung nach.

www.elbschwimmstaffel.de