Das sei ein sehr guter Schnitt, teilte eine Sprecherin am Sonntag mit.

Die MHB wurde erst Ende Oktober gegründet und geht auf eine Initiative der Ruppiner Kliniken Neuruppin, dem Städtischen Klinikum Brandenburg/Havel und der Immanuel Diakonie zurück. Ziel sei es, mehr junge Ärzte in die märkischen Kliniken auf dem flachen Land zu bekommen.

Finanziert wird die Hochschule unter anderem über Studiengebühren. So würden im Bereich Humanmedizin für das Regelstudium von rund sechs Jahren 115 000 Euro fällig. Zur Absicherung werde jedem Medizinstudenten ein Darlehen in Höhe von 80 000 Euro von MHB-Partnerkliniken angeboten.

Voraussetzung hierfür sei, dass der Bewerber nach Studienabschluss seine Facharzt-Ausbildung in dem Krankenhaus absolviert, dass ihm das Darlehen gewährt hat. In diesem Fall müsse das Geld nicht zurückgezahlt werden. So werde es möglich, junge Leute aufs Land zu locken, hieß es.