In ihm steckt viele Vitamin C, erzählt Koal, der Meerrettich ist verdauungsfördernd, hilft gegen Zahnschmerzen, Gicht und Rheuma. Dank seiner Schärfe befördert er Schadstoffe aus dem Körper, weiß Koal.

Vor der Verwendung als Gewürz soll der Meerrettich vornehmlich Heilpflanze gewesen sein. Im Spreewald-Lexikon finden sich dazu Hinweise auf mittelalterliche Anwendungen gegen Gift, Ohrenschmerzen oder Fieber. Heute gibt es in Apotheken die Meerrettich-Wurzel in Heilmitteln gegen Grippe und gegen Harnwegsinfektionen. Sie wirke anregend auf den Blutkreislauf und lösend bei Husten, lindernd bei Kopfschmerzen und als Brei gegen Ischias oder Insektenstiche. Nachgesagt werden dem Meerrettich zudem krebsvorbeugende Stoffe wie im Knoblauch. Insgesamt also ein gesundes Gewürz aus der Spreewälder Natur.