Die Ballteilnehmer sandten Genesungswünsche an den an einem Hörsturz erkrankten Schirmherrn der Veranstaltung des Sozialwerkes des Brandenburger Journalistenverbandes (BJV), Ministerpräsident Matthias Platzeck. Er wurde von Infrastrukturminister Frank Szymanski (SPD) vertreten. Neben erfolgreichen Teilnehmern an den Olympischen Winterspielen in Turin hatten sich auch Spielerinnen vom Deutschen Meister im Frauenfußball, Turbine Potsdam, eingefunden. Sie blieben beim Tischfußball gegen Ballgäste ungeschlagen. Für Stimmung sorgten das Landespolizeiorchester Brandenburg, die 17 Hippies aus Berlin mit traditioneller Musik aus Osteuropa, Frankreich und Amerika und das Damenorchester Salome. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert.
Es war der erste Landesmedienball nach heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der Journalistenverbände in Berlin und Brandenburg, die zur Spaltung der Landesverbände und zum Ausschluss der Altverbände aus dem Deutschen Journalistenverband geführt hatten. Eine Tombola für das Sozialwerk des BJV erbrachte einen Reinerlös von fast 1500 Euro. Das Sozialwerk unterstützt seit Jahren unverschuldet in Not geratenen Journalistinnen und Journalisten sowie soziale Projekte, Einrichtungen und Vereine. Den Hauptpreis der Verlosung, eine hochwertige Digitalkamera, hatte die Lausitzer Rundschau Cottbus gespendet.