Häuser seien bis zu 1,20 Meter überflutet worden - höher als bei dem verheerenden Hochwasser im August 2002. Viele Hauseigentümer hätten die Renovierung ihrer Wohnungen, die nun erneut verschlammt wurden, gerade erst abgeschlossen.
"Für diese Menschen ist es besonders schwer", sagte Haustein. Unbürokratisch solle nun so schnell wie möglich Hilfe geleistet werden. Über die Höhe des entstandenen Schadens könne derzeit nur spekuliert werden. "Aber eine Million Euro hier in Deutschneudorf ist nichts", sagte das Gemeindeoberhaupt. Die Bundeswehr habe die Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren unterstützt.
Sintflutartige Regenfälle mit Hagel setzten auch der Gemeinde Seiffen zu. "Vor allem der obere Ortsteil ist betroffen", sagte Bürgermeister Wolfgang Schreiter. 30 Industriebetriebe bekamen Wasser ab - mehr als im August vergangenen Jahres. Schwemmgut und Schlamm hinterließen ein Bild der Verwüstung. Schreiter zufolge stellten etwa 15 Betriebe ihre Produktion ein. "Für einige hängt die Existenz am seidenen Faden", sagte der Bürgermeister.
Die Wassermassen richteten vor allem auch an Gemeindestraßen und Gehwegen erhebliche Schäden an. So schnell wie möglich soll nun aufgeräumt werden. Die für die kommenden Tage geplanten Großveranstaltungen würden wie geplant stattfinden. "Das wird alles seinen Gang gehen", sagte Schreiter. Zu einem Motorradtreffen hatten sich 300 Teilnehmer angekündigt, außerdem soll am Wochenende der 30. Geburtstag des Freilichtmuseums gefeiert werden. (dpa/bra)