Die Frauengruppe demonstriert Woche für Woche in allen Teilen des Landes gegen Menschenrechtsverletzungen.

Im Sommer wurde die Sprecherin der Gruppe Berta Soler noch in Cottbus geehrt und bekam von Kulturstaatssekretärin Monika Grütters einen Spendenscheck überreicht. Vor wenigen Wochen traf sie sich in Havanna unter konspirativen Bedingungen mit Chefredakteur Johannes M. Fischer und beklagte die unwürdigen Haftbedingungen, unter der politische Häftlinge in Kuba leiden.

Die kubanische Polizei soll bereits am Mittwoch zugeschlagen haben - ausgerechnet am Tag der Menschenrechte. "Dass gerade am Internationalen Tag der Menschenrechte massenhaft gewaltfreie Bürgerrechtlerinnen verhaftet werden, die Meinungs- und Versammlungsfreiheit einfordern, zeigt den anhaltenden Unwillen des Castro-Regimes, fundamentale Menschenrechte anzuerkennen", sagte IGFM-Sprecher Martin Lessenthin zur LAUSITZER RUNDSCHAU. Erschüttert zeigte sich auch Sylvia Wähling vom Menschenrechtszentrum Cottbus. "Die Damen in Weiß stehen uns sehr nah."

Über seine Erlebnisse in Kuba und sein Treffen mit Berta Soler berichtete unlängst Fischer in seinem Karibik-Blog "Auf der Insel".