Ein wegen Kindesmissbrauchs vorbestrafter Saarländer muss sich nach dem Sex mit minderjährigen Schülerinnen in Ostsachsen vor der Jugendkammer des Landgerichts Bautzen verantworten. Der zweitägige Prozess beginne am kommenden Dienstag, teilte die Justizbehörde am gestrigen Mittwoch mit. Der 23-Jährige ohne Berufsausbildung ist wegen schweren sexuellen Missbrauchs in zwölf Fällen angeklagt. Der aus St. Wendel im Saarland stammende Mann sei 2010 nach Bautzen gezogen und habe nach einer verbüßten Gefängnisstrafe wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Saarland unter Führungsaufsicht gestanden, sagte Gerichtssprecher Heiko Philippi.

Von Juli 2010 bis zum Mai dieses Jahres soll er eine 13-Jährige als Freundin gehabt und mit ihr in der Wohnung ihrer Eltern in Laubusch (Kreis Bautzen) mehrfach Geschlechtsverkehr gehabt haben. Das Mädchen habe er im Internet kennengelernt, sagte Philippi. „Für das Gesetz spielt es keine Rolle, ob eine Liebesbeziehung bestanden hat.“ Sex mit Kindern unter 14 Jahren sei strafbar und pro Tat mit Freiheitsstrafe zwischen zwei und 15 Jahren bedroht.

Im Juni dann soll der Angeklagte eine andere 13-Jährige in Bautzen – eine Zufallsbekanntschaft – mit Alkohol gefügig gemacht und sexuell belästigt haben. Für den Prozess ist laut Philippi ein Geständnis angekündigt.