Nicht immer bilden die Hinweise tatsächlich seinen Geschmack ab, aber es ist davon auszugehen, dass die Technologie in Zukunft an Treffsicherheit gewinnt.

So ist es auch kein Wunder, wenn der Sparzwang und die Technik Kommunalpolitiker dazu verführen, die Zukunft ihrer Bibliotheken zu hinterfragen. Doch für diesen Abgesang dürfte es noch zu früh sein. Mit der Lektüre eines Romans verbinden sich Gefühle, der Leser taucht in seine Fantasie ab - wenn er es denn gelernt hat.

Allerdings können sich Bibliothekare in der digitalen Welt nur behaupten, indem sie den Algorithmen etwas entgegensetzen. Nämlich die versierte Betreuung von Angesicht zu Angesicht, die schon bald zu den Luxusgütern unserer Zeit zählen könnte.

rene.wappler@lr-online.de