Zu diesem letzten Kreisderby der Saison waren etwa 320 Zuschauer in die Sparkassen-Arena gekommen. Davon etwa 100 Nieskyer Fans, die trotz vereister Straßen den Weg ins Zittauer Gebirge auf sich genommen hatten, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Sie wurden für die Reise belohnt.

Natürlich gingen die Tornados auch diesmal als Favoriten auf das Eis. Doch im ersten Drittel fand der Ligaprimus lange nicht richtig ins Spiel. Erst in der 19. Minute versenkte Daniel Wimmer nach Vorlage von Marco Noack und Andreas Brill den Puck im gegnerischen Kasten.

Im Mitteldrittel nahmen die Gäste deutlich an Fahrt auf. Nun fielen auch endlich wieder die Tore in gewohnter Art. Tristan Schwarz (25. Minute; Assistenten: Chris Neumann, Markus Fabian), Jörg Pohling (28. Minute; Assistenten: Christian Rösler, Mojmir Musil), Mojmir Musil (34. Minute; Assistenten: Jörg Pohling; Sebastian Greulich) und Richard Jandik (39. Minute; Assistenten: Tristan Schwarz, Chris Neumann) waren die Schützen.

Im letzten Drittel schalteten die Tornados wieder einen Gang runter, schließlich hatten die Gastgeber auch nicht viel entgegen zu setzen. Andreas Brill traf in der 49. Minute nach Vorarbeit von Daniel Wimmer und Christian Rösler zum 6:0. Der Ehrentreffer für Jonsdorf fiel in der 55. Minute. Den Sieg der Nieskyer vollendete Sebastian Greulich (Assistenten: Eric Girbig, Richard Rentsch) in der 58. Minute.

Die Tornados wetten: Zum letzten Heimspiel und "Oben-ohne-Finale" am bevorstehenden Samstag, 30. Januar, unter freiem Himmel gehen die Tornados eine Wette mit ihren Fans ein. Sie wetten, dass zu diesem Spiel gegen die Crimmitschau Outlaws keine 1000 Zuschauer ins Nieskyer Eisstadion kommen werden. Sollten die Nieskyer Cracks diese Wette verlieren - was natürlich alle hoffen - werden sie ein Freundschaftsspiel gegen eine Fanauswahl im sanierten und überdachten Eisstadion am Waldbad organisieren.