"Wir hatten schon fast 200 Voranmeldungen. Wie ich es von den vorherigen Veranstaltungen gewöhnt bin, kommen immer noch einige Nachmeldungen", freute sich Cheforganisator Nico Kaubisch vom SV Hirschfeld am Rande des Laufevents über den Zuspruch. Dass es aber sogar 303 Läufer und Walker wurden, verblüffte den jungen Mann dann doch. Die Teilnehmer kamen aus acht Bundesländern, sogar aus Bayern, Hessen und Niedersachsen, um sich auf die drei Streckenvarianten 2 km, 5 km und 11,8 km Laufen zu machen. Auf den beiden letztgenannten Strecken wurde auch gewalkt. Jeder Teilnehmer, der in der Lausitz-Laufserie oder in der Sparkassen-Elbe-Elster-Laufserie registriert ist, erhielt Punkte.

Beliebtes Erinnerungsstück

Heiß begehrt waren die Finisher-Medaillen, auf denen das Jubiläum grafisch dargestellt ist. Aufgrund der vielen Starter haben sie nicht ausgereicht, obwohl der Sportverein bereits vor dem Lauf zweimal Medaillen nachbestellt hatte. "Jetzt also ein drittes Mal", wie der 17-jährige Veranstalter am Sonntag versprach.

Die erste Idee des wohl anspruchsvollsten Laufes in Brandenburg mit einem Unterschied von über 100 Höhenmetern und einer Wald-Asphalt-Kombination entstand im Frühjahr 2014. "Bei einem Hallenmarathon, bei dem ich mitmachte, kam mir so die Idee, einmal einen eigenen Lauf zu organisieren. Ein Jahr hatte ich Zeit, diesen nun mit Freunden und dem Sportverein zu organisieren", erinnert sich Nico Kaubisch, der derzeit nicht viel Zeit hat, sein Abitur macht.

Lob von Sportlern und Besuchern

Für die Veranstaltung am vergangenen Sonntag gab es jedenfalls nur Lob von den Sportlern und aus der Kommunalpolitik. "Ich finde es ganz toll, was Herr Kaubisch hier auf die Beine gestellt hat. Deshalb ein großer Dank an die Veranstalter. Man kann stolz sein auf Nico und vor ihm den Hut ziehen, dass er dran geblieben ist und solch einen Lauf organisiert hat", sagte beispielsweise Schradenlands Amtsdirektor Thilo Richter. "Wir finden diese Idee super. Erfahren haben wir von der Veranstaltung von einem Laufsportler des Erdinger-Teams, der eine Mail bekommen hatte", verrieten Katrin Büttner (46) und Dirk Scheibe (41), die für ihren Start in Hirschfeld aus Sachsen angereist waren.

Der 18-jährige Magdeburger Tibor Hofmann lief als Erster über 5 Kilometer mit einer Zeit von 18:58 Minuten und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15,83 km/h über die Ziellinie. "Es ist ein schöner Crosslauf, aber auch sehr anstrengend. Da ich gerade etwas Freizeit habe, empfahl mir mein Trainer, ich könnte an verschiedenen Volksläufen teilnehmen und so fand ich diesen Lauf im Internet", erzählte er sichtlich geschafft.

Eigentlich wollte der Organisationschef im kommenden Jahr keinen Lauf ausrichten, weil er sich 2016 auf seine Abiturprüfungen in Großenhain konzentrieren will. "Wir haben von vielen die Frage gehört, ob wir nächstes Jahr wieder einen Lauf ausrichten", sagte der Schüler aber nach den letzten Zieleinläufen. Und er ergänzte: "Es wird auch 2016 eine Laufveranstaltung in Hirschfeld geben. Dann auch mit einem Rahmenprogramm." Noch hat die Wiederauflage keinen Namen. Vorschläge nimmt der 17-Jähige unter NicoKaubisch@gmx.de entgegen. Neben dem Lauf für nächstes Jahr wird auch an einem Rad-Einzelzeitfahren in Hirschfeld gearbeitet. Dieses soll Bestandteil des Rad-Zeitfahrcups (Lausitzer Sportevents) werden. "Der SV Hirschfeld möchte sich bei allen Mitwirkenden, Organisatoren und Sponsoren recht herzlich bedanken. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, die Veranstaltung durchzuführen", so Nico Kaubisch.

Die Top-Ergebnisse:

2-km-Lauf männlich:1. Platz: Jimi Lee Redlich (Volkssport Prettin, 8:47 min)

2. Platz: Moritz Reichel (RSV Plessa 1995, 8:57 min)

3. Platz: Elias Apitz (SV Merzdorf/Gröden, 10:09 min)

2-km-Lauf weiblich:1. Platz: Lotte Claus (Niederau, 8:57 min)

2. Platz: Vivien Mittag (Zürchel, 9:42 min)

3. Platz: Pauline Fiedler (Görlitz, 9:51 min)

5-km-Lauf männlich:1. Platz: Tibor Hofmann (SC Magdeburg, 18:58 min)

2. Platz: Torsten Geissler (SWV Lauchh., 20:09 min)

3. Platz: Lukas Förster (Grüne Eiche Großth., 20:11 min)

5-km-Lauf weiblich:1. Platz: Lena Grulich (Knippelsdorf, 22:11 min)

2. Platz: Anke Freigang (Sport-Freigang, 22:12 min)

3. Platz: Andrea Franke (Zabeltitz, 25:06 min)

11,8-km-Lauf männlich:1. Platz Holger Thieme (SC Riesa, 45:51 min)

2. Platz Roland Geissler (SWV Lauchh., 46:04 min)

3. Platz Falk Sittner (Laufgruppe Gruna, 47:03 min)

11,8-km-Lauf weiblich:1. Platz: Patricia Franke (Zabeltitz, 51:05 min)

2. Platz: Jana Heinrich (Potsdamer LC, 58:53 min)

3. Platz: Andrea Zange (Meißen, 1:01:59 h).