Die Frauen des ESV Lok Elsterwerda haben das Nachholspiel gegen den Holzweißiger SV mit 6:2 gewonnen und die Tür zum Klassenerhalt damit ganz weit aufgestoßen. Mit jetzt 18 Saisonpunkten konnten die Elsterstädterinnen sogar auf den fünften Tabellenplatz klettern.

Im ersten Durchgang schnappte sich Loks Mannschaftsleiterin Silvia Harnisch mit guten 536 Kegeln sicher ihren Punkt gegen Mandy Scherz. Spannend ging es dagegen zwischen Nicole Sando und Maria Pratsch zu. Hier ging der Zähler trotz Satzgleichstand, aber wegen des besseren Ergebnisses an die Gäste.

Im zweiten Abschnitt konnten sich die Gastgeberinnen dann mehr und mehr behaupten. Saskia Siegmund (546) und Veronique Lanzke (530) lieferten ordentliche Leistungen ab und sicherten beide Punkte für den ESV, der mit 3:1 in das letzte Drittel gehen konnte.

Doch Holzweißig hatte mit Kathrin Max noch ein heißes Eisen im Feuer und wahrte sich bis kurz vor Spielende die Chance auf ein Unentschieden. Max erzielte mit 575 Kegeln die herausragende Tagesbestleistung und setzte sich souverän gegen Jana Krüger (520) durch. Im Parallelduell machte jedoch Aileen von Reppert (539) gegen Heike Adamczak (494) entscheidenden Boden gut und sicherte den Heimsieg nach einem nervenaufreibenden Endspurt.

Ergebnisse: Nicole Sando 521:525 Maria Pratsch, Silvia Harnisch 536:513 Mandy Scherz, Veronique Lanzke 530:518 Sabine Max, Saskia Siegmund 546:518 Anne Pratsch, Aileen v. Reppert 539:494 Heike Adamczak, Jana Krüger 520:575 Kathrin Max.