Die Gäste aus Wilthen kamen mit der Empfehlung eines 2:1-Heimerfolges gegen Bergen zum Abschluss des vergangenen Jahres an die Passauer Straße. Den Gästen war anzumerken, dass sie wussten, wie wichtig dieses Duell war. Die SG zeigte die bessere Spielanlage, war optisch überlegen und hatte in ihrer Druckphase mehrere sehr gute Gelegenheiten zur Führung, aber nicht die nötige Präzision. Dabei profitierten sie auch von kurzfristigen Umstellungen in der FSV-Defensive. Die Hausherren konnten da spielerisch nicht mithalten und mussten über die körperliche Komponente in die Begegnung kommen. Trotz der Tabellensituation war es dennoch eine faire Partie.

Lauta konnte sich jedoch nur sporadisch im Angriff durchsetzen und geriet dazu kurz nach der Pause nach einem langen Ball über die linke Seite in Rückstand (47. Frank Berger). Die Begegnung verflachte nun zusehends, weil die eine Mannschaft nicht die spielerischen Mittel besaß und die andere den Vorsprung zu verwalten versuchte. Der Ausgleich per direkt verwandeltem Freistoß von Christian Heine aus zentraler Position, 20 Meter vor dem Kasten, gab dem Gastgeber aber noch einmal Auftrieb (61.).

Doch am Ende blieb es beim schmeichelhaften Punkt für die Blau-Weißen und Lautas neuer Chef-Trainer Paul Schöps konstatierte nach dem Spiel: "Das Unentschieden hilft uns nicht viel und die Umsetzung der Trainingsinhalte ist ausbaufähig." Das klingt nach viel Arbeit für den neuen Übungsleiter. Immerhin hat er durch das spielfreie Wochenende bis zur Partie gegen Cunewalde eine Woche länger Zeit, seine Mannschaft auf den Gegner einzustellen.

FSV Lauta: Steve Zimmer - Sebastian Käßler, Christopher Scharff, Stefan Giering, Jens Nowicki (69. Daniel Zschieck) - Steven Brohmann, Hannes Kieslich, Andy Buchold, Toni Sickert, Christian Heine - René Kumpf (60. Philip Günther).