Der erste Treffer gelang den Gästen, aber direkt im Anschluss dominierten die Calauer das Geschehen. Die Abwehr stand von Beginn an sehr sicher und Christoph Schmogrow im Tor schloss nahtlos an seine starke Vorstellung aus der Vorwoche an. Im Angriff zeigten die Gastgeber eine ungewohnte Effektivität und kreierten regelmäßig Großchancen.

In den ersten 20 Minuten zeigte der HV Calau sicher die beste Leistung der bisherigen Saison und zog unaufhaltsam davon. Über die Stationen 5:1, 9:2 und 12:3 erspielten sich die Hausherren beim Stand von 16:4 einen deutlichen Vorsprung.

Die Gäste hatten sich aber trotz dieser Anfangsphase noch nicht aufgegeben und kämpften sich zurück in die Partie. Hinzu kam, dass sich der HV Calau jetzt einige unnötige Zeitstrafen erlaubte und die letzten zehn Minuten im ersten Abschnitt fast komplett in Unterzahl bestreiten musste. In dieser Phase agierte der HVC auch viel zu hektisch. Die souveräne Calauer Führung begann zu schmelzen. Bis zum Pausenpfiff beim Stand von 20:13 verkürzte Friedland den Rückstand auf sieben Tore.

Die Anfangsphase des zweiten Abschnitts gestaltete sich dann zunächst sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen abwechselnd zu Torerfolgen. Bis zum Stand von 28:22 blieben die Gäste in Schlagdistanz, doch dann zeigte der HV Calau wieder einen starken Zwischenlauf. Nach gut herausgespielten Angriffen schloss der wie immer sehr torgefährliche Rückraum erfolgreich ab. Christopher Faatz, Nico Lehmann und Ralf Rexhäuser fanden jetzt immer wieder Lücken in der Friedländer Abwehr, die inzwischen sehr offensiv agierte. Kristian Seewald übernahm in dieser Phase sehr viel Verantwortung und setzte den Gegner häufig unter Druck. Auch Christoph Schmogrow zeigte während des 6:0-Laufes der Calauer einige starke Paraden. Die Führung der Gastgeber betrug jetzt wieder zwölf Tore und eine Vorentscheidung in dieser Partie war gefallen. In der Schlussphase verwaltete der HV Calau den Vorsprung, obwohl beide Mannschaften bis zum Abpfiff sehr offensiv spielten. Am Ende siegte der HV Calau nach der wohl stärksten Saisonleistung verdient mit 42:33.

Nach acht Niederlagen zum Saisonstart war es der fünfte Sieg aus den letzten sieben Spielen für den HV Calau. Der deutliche Erfolg gegen diesen eigentlich sehr unangenehmen Gegner aus Friedland zeigt, dass die Formkurve der Calauer deutlich nach oben zeigt. Es waren zwei weitere sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf, die die Konkurrenten auf Distanz halten.

Calau: Tor: Christoph Schmogrow, Michael Otto. Feld: Martin Sündermann (3), Ralf Rexhäuser (7), André Warchold, André Lohmeier, Kristian Seewald (1), Thomas Wendt (1), Markus Jenchen (1), Björn Marcinkowski, Christopher Faatz (14), Nico Lehmann (15), Silvio Mosig, Marius Pätzold.

Zeitstrafen: Calau: 9 - Friedland: 8