Die 7500 Euro dafür stünden als Spende bereit. Ziel sei es, das Museum auch weiterhin Besuchern zugänglich zu machen. Die Stadt Dresden soll sich um die künftige Organisation der Besucherbetreuung an dem Gedenk-ort für den Dichter der Klassik kümmern. Die Bürgerstiftung kann den Betrieb laut Ripp nicht länger ehrenamtlich übernehmen. "Wir haben aber zugesichert, dass wir versuchen, ehrenamtliche Freiwillige zu gewinnen."

Ripp hatte vor Tagen Alarm geschlagen, einen Verfall der Substanz der Mini-Immobilie beklagt und den Eigentümern vorgeworfen, trotz anderer Zusagen nichts für den Schutz vor Feuchtigkeit zu tun und die denkmalgerechte Sanierung des Innenraums zu verhindern.

Die Besitzer des Grundstücks am Loschwitzer Elbhang, auf dem das Schillerhäuschen steht, signalisierten nun aber Kooperationsbereitschaft.