Danach arbeiten 21 Prozent oder 5,6 Millionen erfasste sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in Unternehmen mit 15 oder weniger Mitarbeitern. Das ist die im Gesetzentwurf der Regierung vorgesehene Schwelle für die Pflegezeit. Unberücksichtigt seien fünf Millionen ausschließlich geringfügig Beschäftigte.

Betroffen sind laut der Linken vor allem Branchen mit niedrigem Lohnniveau - also Beschäftigte, die es sich in der Regel finanziell am allerwenigsten leisten können, unbezahlt die Arbeit auszusetzen. "Eine bezahlte Pflegezeit muss für alle Beschäftigten gelten", forderte Zimmermann. Das Kabinett hatte die Pläne am Mittwoch beschlossen, so dass sie nun im Bundestag weiterberaten werden.

Am heutigen Freitag will das Plenum auch über die Pflegereform beraten.