Das tun sie auch, sogar gepaart mit dem Weltraum, wenn auch auf etwas skurrile Weise. So kam der Nasa-Praktikant Thad Roberts im Space Center im texanischen Houston auf die Idee, mit seiner Freundin Tiffany einmal Sex „auf dem Mond“ zu haben. Als Liebesbeweis wollte er deshalb ein Stück des Himmels herbeischaffen. Dazu brauchte der vom Erdtrabanten Berauschte dessen Gestein. Woher also nehmen, wenn nicht stehlen. Gesagt, getan. Gemeinsam transportierten die Mondsüchtigen per Auto einen Tresor mit insgesamt 270 Kilogramm Mondgestein ab. Die Kombination war ausgespäht. So verschwand Material für schlappe 20 Millionen Dollar. Die verständnis- wie lieblosen Nasa-Wissenschaftler und ein Gericht sorgten danach dafür, dass der „Mann vom Mond“ ganz irdisch für acht Jahre im Gefängnis seine Kreise drehen durfte, fernab fremder Welten.

Von der Liebes-Sternschnuppe Tiffany ist nichts überliefert – wohl verglüht in den Weiten des All-Tags.