ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Leserreise zum Quartier im Untergrund

Fledermaus-Quartier im Untergrund der Oder-Warthe-Festung.
Fledermaus-Quartier im Untergrund der Oder-Warthe-Festung. FOTO: Agostino Curto
Wenn es kalt wird, beginnt im Land zwischen Oder und Warthe das große Flattern. Schwärme von Fledermäusen erobern die Unterwelt von Miedzyrzecz (Polen). Die Bunkeranlagen fügen sich auf ideale Weise in das Ökosystem der wasser- und waldreichen Gegend ein.

Wir möchten Sie auf eine spannende Entdeckungstour in die Oder-Warthe-Festung, dem größten Fledermaus-Reservat Europas, einladen. Erleben Sie Faszination pur bei der Tagesfahrt nach Polen in das "Quartier im Untergrund". Besuchen Sie die Oder-Warthe-Festung und lernen Sie die Unterwelt von Miedzyrzecz (Polen) kennen. Der sogenannte Ostwall ist eine der größten deutschen Festungsanlagen des 20. Jahrhunderts. Zwischen den Weltkriegen wurde er zur Verteidigung der deutschen Ostgrenze gebaut. Er besteht aus einem etwa 80 km langen und zwei km breiten Streifen, der sich zwischen den Flüssen Oder und Warthe erstreckt.

Heute gilt das Reservat in der zoologischen Fachwelt als das größte Winterschlafquartier für Fledermäuse in Europa. Bis zu 40 000 Tiere krallen sich in der kalten Jahreszeit an den Decken der abgeteilten Kammern und Korridore fest.

Nach der Ankunft in Miedzyrzecz beginnt unsere Tour mit der Besichtigung der beweglichen Kipp-Roll-Brücke "K-622" von 1938. Das Brückenwerk ist eine technologisch taktische Meisterleistung und von Zivilisten der damaligen Zeit sowie auch noch heute kaum als militärisches Verteidigungsbauwerk zu erkennen. In wenigen Sekunden konnte ein kompletter Teil der Fahrbahn eingeschoben werden und war für Fahrzeuge aller Art unpassierbar. Anschließend erkunden Sie eine historische Wassermühle. Nach einer Stärkung beim geselligen Mittagessen beginnt der zweite Teil des spannenden Tages. Lassen Sie sich von der Entdeckungstour durch das Fledermaus-Reservat beeindrucken und tauchen Sie während der 2,5-stündigen Führung in die Geschichte der Bunkeranlagen ein. Neben jeder Menge Wissenszuwachs sorgt Reiseleiter René Heß mit Akkordeon und Grammofon für beste Stimmung. Ein Erinnerungsfoto, musikalische Unterhaltung und viele tolle Eindrücke erwarten Sie. Wer dieses ungewöhnliche Schauspiel miterleben will, sollte die exklusive Tagesfahrt der LAUSITZER RUNDSCHAU nach Polen am 10. März oder 1. April nicht verpassen.

Zum Thema:
Leistungen: {bull} Fahrt im modernen Reisebus {bull} Besichtigung der beweglichen Kipp-Roll-Brücke von 1938 {bull} Besichtigung einer historischen Wassermühle {bull} Mittagessen {bull} ca. 2,5-stündige Führung durch das Fledermausreservat im Ostwall {bull} alle Eintrittspreise inklusive {bull} Unterhaltung mit Akkordeon und Grammofon {bull} ErinnerungsfotoReisetermine: 10. März und 1. April 2017Reisepreis: 95 EuroZustiege: Bad Liebenwerda - Busbahnhof, Senftenberg - Bahnhof, Cottbus - Spreewaldbahnhof/W.-Külz-StraßeHinweis: Die Temperatur im Bunker beträgt das ganze Jahr ca. 8 - 10°C. Wir empfehlen entsprechende Kleidung, Trekkingschuhe und eine Taschenlampe mitzunehmen. Beratung und Buchung: Telefon: (0355) 481 588Mail: leserreisen@lr-online.deReisebüro im MedienhausVeranstalter: Meissen-Tourist GmbH Gerbergasse 4 01662 Meißen