September vergangenen Jahres wurde am Dresdner Landgericht ein Urteil gegen einen jugendlichen Brandstifter gesprochen. Bei einem angerichteten Schaden von 40 000 Euro erhielt er zweieinhalb Jahre Haft. Es war vergleichsweise zu Breno ein Trinkgeldschaden.

In Hoeneß' ehemaligen Wurstfabriken haben die Arbeiter doch sicherlich genügend Gewinn erwirtschaftet, sodass der Bayern-Präsident seinem Schützling die Lehre als Maurer finanzieren kann und somit dessen Zukunftsproblem löst. Wenn Herr Breno das nicht möchte, kann er auch zum bayerischen Regionalligisten SV Heimstetten gehen, denn dort stehen ihm alle Türen offen.