Ich bin in letzter Zeit sehr positiv überrascht, dass die Lausitzer Rundschau sich mit den kapitalistischen und profitorientierten Grundsatzproblemen unserer Welt auseinandersetzt.

Ein junger Mann wie Wilhelm Tarnow erkennt diese Gesellschaftsprobleme am Beispiel des Fußballs. Jedoch kann man diese Profitgier einiger weniger Eliten als Grundproblem unserer Gesellschaft ausmachen.

Die Zerstörung von Gemeinschaft, vom Spaß an gemeinsamen Erlebnissen und Gemeinschaftsgefühl und die Zeit mit vertrauten Menschen orientiert sich eben nicht an Konsum und Profit. Das ist mit Rendite nicht zu vereinbaren.

Ich hoffe, auch nachfolgende Generationen denken über diese Manipulationen nach und verstehen, dass die Profitgier und der Turbo-Kapitalismus unsere Hauptprobleme auch in Sachen Umweltzerstörung sowie der ganzen Menschheit darstellen.

Bodo Mager, Drebkau

Wir stimmen dem Artikel von Herrn Tarnow voll und ganz zu. Ich gehe gern zur Kreisliga. Da gibt es beim Fußball noch echten Enthusiasmus für weniger Geld. Was sollte man als kleiner Bürger – wie beschrieben – gegen diesen „Menschenhandel“ Unternehmen?

Uwe Kaiser, Spremberg