Wenn deutsche Politiker wirklich irgendeine Fußballvariante etwa schon im Mai zulassen, dann haben sie bei allen Warnungen, Drohungen Verboten bisher wohl geschwindelt. Wozu wohl? Das Oktoberfest, Gottesdienste, Demos …. Man mache sich seinen Reim im Vielkönigsstaat. Regieren irgendwelche Millionärskicker?

Ausgerechnet um die größten Virenschleudern, bei Zehntausenden in Stadien, in Freilichtbühnen, Flughäfen, bei Ballermännern auf allen Kontinenten und in engen Kabinen schwimmender Quarantänen, ausgerechnet um diese Verzerrungen unserer Zeit sollen wir uns Sorgen machen?

Bürger haben andere Sorgen

Die Bürger auch dieses Landes haben wirklich ganz andere Sorgen angesichts abgeschaffter Bildung und Kultur und Jagd auf „fremde“ Autokennzeichen an deutschen Ostseeinseln.

Sportsendungen grämen sich um die Verträge von Profis, die eigentlich zurzeit gar keinen Marktwert haben. Ich habe den Verdacht, mancher Zeitgenosse hat noch nicht geschnallt, dass wir langfristig auf manche Lebensweise der Eventkultur des stolzen Westens werden verzichten müssen, einschließlich dortiger Einnahmequellen.

Wollen wir nicht in Virenschwemmen ertrinken, gehören all diese Gewohnheiten in eine sehr ernste Prüfung. Wer falsche Sehnsüchte nach nicht mehr zeitgemäßem Normalen schürt, dem nützen auch keine Gesichtsmasken.

Eigene Spargelstecher, nicht billige Ausländer, sind gefragt und Balljongleure mit einigen Euro in der Hinterhand, die kommen in solchen Rechnungen ganz weit hinten!

Daheim und besonders stolz auf jene, die sich von populistischen Parolen einiger Fernseh-Bildschirme nicht veräppeln lassen und nicht daheim als fleißiger Mensch unsere Gesellschaft trotz alledem am Leben erhalten, bin ich gespannt, welche Demontagen dieser Tage jeden Exit überdauern werden.

Hubert Raffelt, Berlin