Meine Ansichten zur „Klima-Hysterie“:

1. Klimaveränderungen hat es immer gegeben und sie werden auch in Zukunft stattfinden.

2. Etwa 90 Prozent aller klimatischen Erscheinungen hängen von der Sonne ab, ohne Einfluss des Menschen.

3. Zahlreiche Vulkane sind ständig tätig mit Eruptionen von Lava, Asche und Gasen.

4. Aus dem Meeresboden steigen ebenfalls Gase auf.

5. Die Erdachse „trudelt“ - dadurch verlagern sich die Pole und damit auch die Klimazonen. Zwischen der Saaleeiszeit und der Weichsel-Eiszeit lag die Eem-Warmzeit, in der es zum Beispiel bei uns in Mitteleuropa wesentlich wärmer war als heute.

6. Was kaum genannt wird: CO2 ist mit nur 0,04 Volumenprozent an der Erdatmosphäre beteiligt.

7. Die politisch Verantwortlichen nutzen die „CO2-Bedrohung“ um die Bürger zur Kasse zu bitten.

8. Wichtig wäre Folgendes: die Abholzung der Regenwälder verhindern, weltweite umfangreiche Aufforstungen.

Dieter Zimmermann, Finsterwalde

Hinweis der Redaktion:

Die Eem-Warmzeit hat vor etwa 126 000 Jahren begonnen und endete vor 115 000 Jahren. Benannt ist sie nach dem Fluss Eem in den Niederlanden. Die Heranziehung der Warmzeit für Klimamodelle und heutige Klimaveränderungen ist nicht unumstritten. Ebenfalls umstritten ist die oben genannte Schlussfolgerung, dass die Auswirkung des CO2 aufgrund des geringen Volumenanteils nicht so groß sei. Es gibt Ausführungen, wonach auch bei kleinen Mengen die Auswirkungen essenziell sind. Als Grund genannt wird die chemischen Struktur der CO2-Moleküle. Diese sind besonders empfänglich für Wärmestrahlung. Deshalb heizen schon kleine Mengen CO2 die Atmosphäre stark auf (Treibhauseffekt).