Der Gastkommentar von Frau Herntier ist eine recht realistische Einschätzung der jetzigen Situation. Aber wer hat uns in diese Lage gebracht? Um es auf den Punkt zu bringen, die Politik von schwarz über rot, gelb bis grün, natürlich auch mit Hilfe aller Medien.

Den ganzen Tag wird man mit Statements und Nachrichten an die Weltuntergangsstimmung erinnert. Man macht aus Wetter sofort Klima für die nächsten 30 bis 50 Jahre, kann aber trotz gewaltiger Computeranlagen das Wetter nur für drei Tage mehr oder weniger exakt vorhersagen. (...)

Heißzeit statt Eiszeit

In den 1970er-Jahren wurde von „Klimawissenschaftlern“ eine neue Eiszeit vorhergesagt und mit Daten untermauert, und was wurde? Es wurde wärmer. Wenn ich auf meine 80 Jahrzehnte zurückblicke, habe ich einige vorhergesagte Weltuntergänge überlebt, sogar kalte Winter und heiße Sommer.

Den jungen Greta-Anhängern kann ich nur empfehlen, sich mit der Physik und Mathematik zu beschäftigen und sich Hintergrundwissen anzueignen. (...)

Der Mensch hat natürlich auch bei uns gewaltig in die Natur eingegriffen, auch im Namen der Energiewende. Maisfelder soweit man schauen kann für die Bioenergie, Windkraftanlgen in Wäldern mit Abholzungen für die Zufahrtswege. Da haben die Insekten keine Chance zum Überleben. Der Rest wird dann noch durch die Flügel der Windkraftanlagen geschreddert.

Windenergie bringt selten volle Leistung

Die Umfangsgeschwindigkeit der Flügelspitzen beträgt rund 300 Stundenkilometer, da kann auch kein Vogel mehr ausweichen. Noch etwas Technik zur Energiewende: Ohne Atom- und Kohlekraftwerke wird es nicht funktionieren. Solarenergie fällt täglich in der Dunkelheit aus, im Winter sogar in unseren Breiten am Tage.

Windenergie? Wer weiß denn schon, das eine Windkraftanlage erst bei (...) Windstärke sechs die volle Leistung bringt? Und das alles geht mit der dritten Potenz ein, das heißt zum Beispiel: bei halber Windstärke nur noch ein Achtel der installierten Leistung.

Selbst die WKA auf der Nord-und Ostsee erzeugen an vielen Tagen nur 100 Megawatt von rund 6500 Megawatt installierter Leistung; auch da ist Flaute. Sie können Tausende Windkraftanlagen aufstellen, (...) aber wenn kein Wind weht ist tausend mal Null auch Null. Leider werden diese Tatsachen bei öffentlichen Diskussionen sofort abgewürgt. Es wäre zu kompliziert, man soll dumm bleiben.

Problem dauerhafte Energie-Speicherung

Von der Speicherung großer Energiemengen kann man in den nächsten Jahrzehnten nur träumen. Die hochgelobten Batteriespeicher von 50 oder 100 Megawatt?

Das ist so, als ob sie ihren Haushalt aus einer Knopfzelle versorgen wollen. Auf der Kanareninsel Hiero (10 000 Einwohner) hat man versucht, das Dieselkraftwerk mit Windkraftanlagen und einem Pumpspeicherwerk abzulösen.

Der Erfolg: Es hat im Jahr nur einmal für zwei Stunden funktioniert, 70 Prozent erzeugte das Dieselkraftwerk, den Rest erbrachte das Speicherungsprojekt. Kosten: 85 Millionen Euro. Die Insel hat keine Industrie und liegt in der windreichen Passatzone, aber es wird in Deutschland als „Vorreiter“ bewertet. Und jetzt kommt nich ein neuer Hype: Wasserstoff..Der löst alles.

Aber bitte erst mal nachlesen: Es gibt Verluste bei der Erzeugung, Probleme bei der Speicherung, Rückverstromung und den Kosten. Alles ist vielleicht machbar, aber wenn die Kilowattstunde sich der ein Euro Grenze nähert, was dann?

Ich glaube, die verantwortlichen Politiker, Journalisten und protestierende Schüler und Studenten brauchen einen Grundlehrgang in Physik und zum Teil auch in Mathematik, bevor sie sich medienwirksam in der Öffentlichkeit äußern. Da gibt es noch viel zu tun: Sie schaffen das.

Wolf Horbens, Cottbus