Beim Lesen des Artikels drängten sich mir einige Fragen auf.

Kann es vielleicht sein, dass die 15 rumänischen Erntehelfer, die von der Politikerin gerettet wurden, vielleicht schon von vornherein den Vorsatz hatten, die Einreise nach Deutschland zu nutzen, um in die Niederlande weiterzureisen?

Es ist sehr komisch, dass alle anderen Saisonarbeiter ihre Erntearbeit aufgenommen haben, während genau die 15 Männer nach einem Tag schon die Arbeit verweigerten. Kann es sein, dass die betroffenen Personen die momentane Notlage des Bauern Ricken ausnutzen wollten (...)?

Weiterhin finde ich es seltsam, dass die Polizei nicht mehr unternommen hat, obwohl die Zeit der Quarantäne auf unverantwortliche Art und Weise von diesen Personen abgebrochen wurde. Wieso konnte sich diese Gruppe in Vetschau allein im Park aufhalten?

Die Reaktion von Frau Hiekel (Isabell Hiekel, Landtags-Fraktion der Grünen – d. Red.) ist, menschlich betrachtet, zu verstehen. Als Politikerin müsste sie aber wissen, dass sie Fehlverhalten nicht auch noch unterstützen kann. Was wäre geschehen, wenn ein ganz normaler Bürger plötzlich elf Leute aus dem Ausland, die aus der Quarantäne entwichen sind, bei sich aufgenommen hätte?

Ihre Einschätzung, dass die Erntehelfer bei ihr ja so freundlich gewesen wären, finde ich genauso unpassend  wie das Anzweifeln der Arbeitsbedingungen und des Verdienstes bei dem Bauern Ricken. Alles ist sehr widersprüchlich.

Es ist schon schlimm, dass kein Deutscher mehr gewillt ist, sich auf dem Feld krumm zu machen, obwohl ja laut Medien so viele an der Armutsgrenze leben. Jeder schätzt das regionale Gemüse und Obst, aber bemängelt den hohen Preis dafür.

Welche spezielle Unterstützung erfahren denn jetzt Biobauern oder regionale Landwirtschaftsbetriebe von der Regierung in unserem Bundesland oder von den Bürgern selbst? Statt Wertschätzung (...) bekommt Karl-Heinz Ricken Negativschlagzeilen. (...)

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Für mich haben die Polizei oder das Ordnungsamt versagt. Was wäre denn passiert, wenn die Rumänen eine Infektion mitgebracht hätten?

Es ist so leicht, Vorwürfe zu erheben und zu verbreiten, die Rechtfertigung interessiert am Ende niemanden mehr.

Christine Sidon aus Cottbus