Ich kann dieses Gejammer nicht mehr lesen. Was sind denn da für Menschen auf unseren Straßen als Autofahrer unterwegs?!
Es gibt eine Straßenverkehrsordnung. Die ist die Grundlage dafür, dass man den Führerschein bei bestandener Prüfung bekommt. Und was passiert danach? In Deutschland glauben viele Verkehrsteilnehmer, dass dann die StVO für sie nicht mehr gilt. Haben diese Leute ihren Führerschein beim Flaschendrehen gewonnen?

Es gibt Regeln, an die man sich halten muss

Es gibt im Leben Regeln, an die man sich halten muss. Und wenn man gegen die Regeln verstößt, kann man zur Verantwortung gezogen werden. Leider wird da viel zu wenig kontrolliert und bestraft. Deutschland ist ein Jammertal. Auch bei diesem Thema.
Bei einem Bekannten habe ich den Strafzettel aus der Schweiz gesehen, der für eine Tempo-Überschreitung von einem Stundenkilometer Strafe zahlen musste (In der Schweiz werden bei Überschreitungen zwischen einem und fünf Kilometern innerorts umgerechnet rund 40 Euro auf der Autobahn rund 20 Euro Bußgeld fällig – Anm. d. Red.)
Und in Deutschland? Da können sich die Raser den Termin für das Fahrverbot aussuchen und auch klagen. Warum? Weil sie gegen Gesetze verstoßen haben. Das ist mir einfach zu blöd.
Ob an jeder Stelle Geschwindigkeitsbeschränkungen sinnvoll sind, kann sicher besprochen werden. Doch erst gilt die StVO.
Leser Klaus Hirsch hatte geschrieben: „Heute sind die Fahrzeuge PS-stärker und verleiten den Fahrer ….". Wer fährt denn? Das Auto oder der Fahrer?
Für mich sind das plumpe, niveaulose Ausreden. Wenn das Auto mehr Geist als der Fahrer hat, kommt so ein Blödsinn raus.
Im europäischen Ausland wird viel strenger und gerechter kontrolliert und vor Ort bestraft. Im Autoland Deutschland leider nicht. Armes Deutschland!
Bernd Blüher, Falkenberg/Elster