Die Aktionen von „Ende Gelände“ am Wochenende zeigen wieder einmal deutlich, wie grassierende Unwissenheit über eine sichere Elektroenergieversorgung zu gemeingefährlicher wissensferner Besserwisserei mutiert.

Diese Realitätsferne ist das Ergebnis der Entwicklung in unserer Gesellschaft. Ein seit Jahren unzureichendes Bildungswesen mit teilweise ideologisch verblendeten Lehrern unterstützt durch Politiker die nicht wissen auf welchen wissenschaftlich-technischen Grundlagen unser Industrieland sich nur entwickeln kann.

Verwunderlich ist dieses Geschrei der drohenden Klimaapokalypse nicht. Viele Politiker und auch Journalisten rühmen sich, das sie bei Zeiten in ihrer Ausbildung die MINT-Fächer abgewählt haben. Fast jedes noch so abwegige Katastrophenszenario findet den Weg in die Massenmedien und bildet den Nährboden für die am Wochenende erlebten Aktionen.

Solange Straftäter als Aktivisten gefeiert werden wird sich in diesem Deutschland wenig ändern. Als naturwissenschaftlich gebildeter Bürger frage ich mich nur, wie lange wir dümmliche Arroganz und Profilneurosen von selbsternannten Klimaaktivisten bei der Gestaltung einer sicheren Elektroenergieversorgung schadlos überstehen.

Helmut Ziehe, Vetschau