Es wäre wünschenswert, wenn die LR mit ihren Berichten zur Beseitigung des Irrglaubens von den E-Mobilen mit Batterie als Weg zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen würde.

In dem Bericht über den „ersten klimaneutralen Schornsteinfeger Berlins“, der mit seinem E-Dienstwagen und zwei Familien-Elektroautos glaubt, seinen Anteil des Klimaschutzprogramms 2030 erfüllt zu haben, tun sie genau das Gegenteil.

Von den zuständigen Politikern der Bundes- und Landesregierung, die über ausreichende Informationen und gut ausgebildete Berater verfügen, können wir eine kurzfristige Änderung der Klimapolitik nicht erwarten.

Was kann man also tun? Die Entwicklung dem Selbstlauf überlassen oder die normalen Autofahrer mithilfe der Medien noch besser informieren und damit als Verbraucher und Steuerzahler entscheiden zu lassen.

Harald Nickel, Guben