Prinzip Vorbildwirkung
Seit Generationen besitzt das Prinzip der Vorbildwirkung in Deutschland eine große Wirksamkeit. Deshalb sollte der Ethikrat die Impfung unserer führenden Regierungspolitiker zur Vorbildwirkung gleich in seine Prüfung einbeziehen. Aktuell haben wir Probleme mit der Bereitstellung, den Kapazitäten, dem Handling und den Verantwortlichkeiten für das Impf-Prozedere. Die konkrete Organisation der Impfung unserer über 80-jährigen Mitbürger außerhalb von Pflegeheimen hat noch nicht einmal richtig begonnen, da wird  durch die Herren Spahn, Lauterbach, Söder über Maßnahmen gegen Impfverweigerer gesprochen.
Eine mögliche Variante wäre, wenn sich die Damen und Herren des Bundeskabinetts und die Ministerpräsidenten der Bundesländer medienwirksam gegen Corona impfen lassen würden. Um Manipulationen oder Unterstellungen auszuschließen, könnte die Impfung durch Ärzte der dem Bundestag angehörigen Oppositionsparteien, etwa Prof. Dr. Axel Gehrke (AFD), Prof. Dr. Andrew Ullmann (FDP) oder Dr.  Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis 90/Die Grünen), erfolgen. Wie sollte unser Land denn ohne diese Spitzenpolitiker regiert werden? Wenn das zu große Hürden bereitet, sollten sich wenigstens die lautesten Verfechter der Impfpflicht, die Herren Söder, Lauterbach und der übergeordnete Vorgesetzte unserer Pflegekräfte Herr Spahn demonstrativ impfen lassen. Garantiert wird sich die Vorbildwirkung dieser Politiker im Verhalten zur Impfbereitschaft der Bürger widerspiegeln. 
Peter Michel, Drebkau
Bruch wird von Politik erzeugt
(...) Es wird zunehmend die Inakzeptanz einiger Anordnungen diskutiert. Das führt selbstverständlich zum Bruch in der Gesellschaft. Das Problem entsteht, wenn der Einzelhandel, Selbstständige und Künstler am Existenzminimum angekommen sind.
Über die nächste Stufe braucht man gar nicht zu spekulieren! Für mich ist es nicht nur ein Unverständnis, das die Politik erzeugt, sondern auch fehlende Kompetenz. Supermärkte sind geöffnet, mit 40 bis 50 Kunden, im Einzelhandel bei Einhaltung des Hygienekonzeptes sind zwei bis drei Kunden im Geschäft.
Wo bleibt die finanzielle Unterstützung für die Betroffenen? Ist es fehlende Sachkenntnis oder nicht erfolgte Bereitstellung? (...) Als Bürger sehen wir den Beginn des Jahres 2021 bereits kritisch. Steuererhöhungen in den Kommunen sind bereits wirksam, wie auch die CO2-Steuer und Beiträge zur Kinderbetreuung. Alles zulasten der Bürger mit kaum ausweisbaren Erfolgen. Nur ein ausgewogener Energiemix, wie sich zurzeit zeigt, hilft uns weiter. Die technischen Gegebenheiten garantieren derzeit keine alternative Energieversorgung.
Vor allem trifft es wieder einmal  die ländliche Bevölkerung. Die Fehlentscheidungen in den Ministerien rufen den Unmut in der Bevölkerung hervor. Die Darstellungen im Verteidigungshaushalt, im Gesundheits- oder Krankheitsministerium und Wirtschaftsministerium geben Anlass zum Zweifeln. Die Politik wird zusehends von Lobby-Verbänden bestimmt. (...)
Wolfgang Martin, Mühlrose
Pflegepersonal schulen
Einmal in der Woche kommt ein Pflegedienst zu meiner lungenkranken Mutti zur Betreuung. Generell sind wir sehr zufrieden mit diesem ortsansässigen Pflegedienst.
Vergangenen Montag wurde uns aber bewusst, weshalb diese Diskussion über eine Impfpflicht sinnlos ist. Der Pfleger gab sich offen als Corona-Verharmloser/Leugner aus. Die Maske wurde selbstverständlich auch nicht richtig getragen. Typische Aussagen: Corona ist nicht schlimmer als Grippe, Bill Gates steuert das, oder auch von einer neuen Weltordnung war die Rede. Natürlich darf jeder seine Meinung äußern, nur sollte dabei niemand gefährdet werden. Pflegekräfte sollten besser informiert und geschult werden, um eine höhere Impfbereitschaft zu erreichen.
 Mario Herzog, Senftenberg