Mit den umfangreichen Informationen durch die Medien über das furchtbare Verbrechen in Hanau ging ein Aufschrei durch unser Land. Mit dieser verwerflichen Tat, die das Leben von neun Migranten forderte, setzte eine Welle der Solidarität durch Demonstrationen ein, die auch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie Bundesinnenminister Horst Seehofer begleitet wurden.

Das Motiv des deutschen Sportschützen für diese entsetzliche Untat wird durch seine Selbsthinrichtung und die Tötung seiner Mutter ein Geheimnis bleiben.

Gebranntes Kind des Zweiten Weltkriegs

Dieses Geschehen versetzte mich als durch den Zweiten Weltkrieg extrem gebranntes Kind in tiefe Nachdenklichkeit über die bereits seit Jahrzehnten anhaltenden Kriegsgeschehnisse im Nahen und Mittleren Osten. Wo bleibt mit Blick auf Folgendes der Aufschrei in unserem Land?

Moralische Widersprüche

1. Ständig wird unser Land berechtigterweise mit Schuldzuweisungen über die Grausamkeiten der zwei Weltkriege im vorigen Jahrhundert belegt. Gleichzeitig sind ebenfalls bereits auch über Jahrzehnte deutsche Soldaten der Bundeswehr in über zehn krisengeschüttelten fernen Ländern im Einsatz. Eine Maßnahme, die aus meiner Sicht jeglicher Moral eines demokratischen Rechtsstaates widerspricht.

Schwer therapierbare Rückkehrer

2. Bei den Einsätzen haben bereits 53 Bundeswehrsoldaten ihr Leben verloren. Es besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass es mit deutschen Waffen in Feindeshand geschehen sein kann.

Weiterhin kommen jährlich traumatisierte Soldaten durch die furchtbaren erlebten Geschehnisse in die Heimat zurück. Diese psychischen Störungen sind in der Regel schwer therapierbar.

Deutsche Waffen sind Mordwaffen

3. Täglich sterben in den genannten Kriegsländern Menschen durch die beidseitige Ausrüstung mit deutschen Waffen. Diese werden seit vielen Jahren sehr gewinnbringend exportiert. Zu dem gegenseitigen Töten kommt noch die Zerstörung von Städten und Ortschaften hinzu (...), einschließlich bedeutender und unwiederbringlicher Kulturgüter.

Mit diesem Teufelskreis und den menschlichen Tragödien wirkt unsere Regierung unter Vorsitz der Bundeskanzlerin sehr aktiv zusammen mit der Waffenlobby aus dem Hintergrund. Für diese zählt nur der Gewinn, ohne Gewissen über die menschlichen Tragödien.

Da bewegt mich die tiefe innere Frage: Wo bleibt hier der große Aufschrei in unserem Land?

Gerd Gallasch, Krauschwitz