Neugierig auf das diesjährige Spektakel „Fontane am Zug“ der Neuen Bühne in Senftenberg haben mich vor allem die Beiträge in der LR und des Regionalen Fernsehens gemacht. Nur gut, denn dieses Theatererlebnis hat meine Erwartungen weit übertroffen. Ein dem Verfall preisgegebenes Areal, direkt am Senftenberger Bahnhof, wurde in bewundernswerter Weise von Schauspielern, vielen Theaterunterstützern und Requisiten zu neuem Leben erweckt. Leider nur für die sieben Aufführungen vom 3. bis 11. August 2019. Sonst nicht zugängliche Bahnhofstunnel, Mitropa und Gemüsehalle öffneten sich für die Besucher. Eine mutige Idee der Senftenberger Theaterleute, ein großes Lob für die bestens gelungene Umsetzung. Mit den fünf Stücken an einem Abend war ich zwar gefordert, aber es hat mir Fontane nähergebracht und wird lange nachwirken.

In einem Kommentar der LR vom 8. August 2019 zum Fontanejahr hat Benjamin Lassiwe getitelt, „Eigentlich ist es ein Flop.“ In Senftenberg habe ich das ganz anders erlebt, vortrefflich, was unser Senftenberger Theater mit „Fontane am Zug“ auf die Beine gestellt hat.

Rudolf Kupfer, Lindenau