Nur ein Traum?
Ich bin ein Waldläufer. Stieg einen kleinen Abhang hinauf. Plötzlich stand ein Dachs vor mir. „Geh mir aus dem Weg!“, forderte er mich mit rauer Stimme auf. Ich traute meinen Ohren nicht. Noch nie hatte ich einen Dachs sprechen gehört! „Mach, dass du verschwindest“, hörte ich wieder die Stimme, als der Dachs dicht an meinen Füßen angekommen war. „Was soll das?“, antwortete ich zwanghaft, „ich war zuerst hier!“ „Du und Deinesgleichen haben auf dieser Erde nichts mehr zu suchen!“, lautete die resolute Antwort.
Meine Überraschung wegen dieser ungewöhnlichen Begegnung wandelte sich in Empörung: „Ich war schon hier, als an Dich noch gar nicht zu denken war!“ Der Dachs richtete sich auf seinen Hinterbeinen auf und wirkte nun viel größer und bedrohlicher. „Das war einmal. Ihr Menschen habt Eure Daseinsberechtigung auf dieser Erde verwirkt. Ihr habt sie durch Eure Lebensweise verdorben, verbrannt und unfruchtbar gemacht!“
„Was weißt Du schon davon, wie wir hier leben“, lautete meine entschiedene Antwort. „Ich bin das Gewissen dieser Erde und soll Euch mitteilen, dass Ihr Eure Daseinsberechtigung verloren habt“, hörte ich wieder die klagende Stimme. „Das kann nicht sein! Wir sind durch unsere Klugheit die Krone der Schöpfung!“ entgegnete ich. „Klugheit? Ist es klug, mit Euren Hinterlassenschaften an Lärm, Rauch und Abgasen? Ihr habt mit Euren Versiegelungen und Betonierungen der Landschaften unsere Erde nahezu unbewohnbar gemacht!“ lautete die bittere Anklage des kleinen Dachses, der plötzlich immer größer und bedrohlicher zu werden schien.
Ich fühlte mich schuldig, blickte nach hinten und überlegte, ob es nicht besser wäre zu fliehen. Doch hinter mir nur der Wald, dessen absterbende Bäume und ein seltsamer Geruch von Verwesung. Als ich mich wieder dem Dachs zuwenden wollte, war dieser wie von Geisterhand verschwunden.
Schweißgebadet wachte ich auf und erkannte, dass ich das alles nur geträumt hatte. Ein böser Traum, doch der Wirklichkeit so nahe!
Dieter Lehmann, Falkenberg