Nordstream 2 soll nun auf den letzten Kilometern durch Sanktionen der USA gegen die Firmen der Verlegeschiffe verhindert werden. Diese Bevormundung, wie Deutschland seine jetzige und zukünftige Energieversorgung gestalten will, darf sich die Bundesregierung keinesfalls gefallen lassen (...) und sollte über Gegensanktionen nachdenken und diese dann auch durchführen.

Nordstream 2 sollte längst laufen

Die Gasleitung wäre jetzt im Dezember in Betrieb genommen worden, hätte Dänemark den Bau nicht verzögert, obwohl der Erbauer rechtzeitig drei Varianten bei und um Bornholm herum vorgeschlagen hatte. Aber nicht nur die USA sind gegen Nordstream 2, auch die Ukraine und Polen. Auch einige deutsche Spitzenpolitiker kämpfen dagegen an, so zum Beispiel Bütikofer von den Grünen und Weber von der CSU im EU-Parlament. Wäre Weber EU-Kommissionspräsident geworden, hätte er Nordstream 2 zur größten Investruine gemacht, so waren seine eigenen Worte vor der Wahl. Da kann man ja noch von Glück reden, dass es nun von der Leyen ist.

Der gerade beendete Gipfel in Brüssel zur Klimaneutralität der EU bis 2050 wäre fast geplatzt, hätte man keine Sonderrechte für Polen, Tschechien und Ungarn zugelassen. Polen darf auch über das Jahr 2050 hinaus seine Kohlekraftwerke nach und nach abschalten. Ungarn und Tschechien bringen die Kernkraftwerke ins Spiel, weil diese Art Energieerzeugung völlig CO2-frei ist und damit auch als „grüne“ Strom- und Wärmeerzeugung für die Zukunft Sinn macht (Das ist nicht korrekt. Durch Uranabbau, Brennelementherstellung und Endlagerung entstehen laut Bundesumweltamt CO2-Emissionen – Anm. d. Redaktion).

Kernkraft als Option für Deutschland

Frankreich wird seine Kernkraftwerke noch erweitern, um seine CO2-Bilanz zu verbessern. Es ist eine Blamage für Deutschland, dass kein EU-Land unserer Energiewende, also dem Ausstieg aus der Kernkraft folgt. Im Gegenteil: Andere EU-Staaten erweitern oder bauen neue Kernkraftwerke. Diese Länder können dann mit einer guten CO2-Bilanz punkten und zudem ihre Versorgungssicherheit garantieren, denn sie sind nicht nur von Sonne und Wind abhängig.

Aber Deutschland als größtes Industrieland in der EU (...) macht sich von den Nachbarn abhängig. Deshalb sollte Frau Merkel Mut beweisen und (...) der Bevölkerung mitteilen, dass die noch laufenden Kernkraftwerke nicht abgeschaltet werden können, weil sonst die Gefahr besteht, unser Land zu deindustrialisieren. Und das kann ja die Mehrheit der Bevölkerung nicht wollen. In anderen Ländern ist die Kernenergie kein Problem, nur bei uns. Eine bundesweite Volksabstimmung würde Klarheit bringen. (...). In solch wichtigen Fragen ist die direkte Demokratie besser als die parlamentarische.
Lothar Reich, Walddrehna