Den Leserbrief von Frau Struzyna möchte ich nicht unkommentiert lassen.

Klettwitz

Über die Proteste der Ultras in Form von Spruchbannern gegen die Maßnahmen des DFB und Kommerz im Fußball ist ja nun schon genug diskutiert worden.

Aber dass sich hier jemand so weit aus dem Fenster lehnt, einen ganzen Fußballverein, nämlich den 1. FC Union Berlin als blamabel hinzustellen, finde ich, gelinde gesagt, eine Frechheit.

Wie weit ist die Leserbriefschreiberin in die Zusammenhänge involviert, um sich diese Meinung bilden zu können?

Das Banner von Dietmar Hopp im Fadenkreuz mit dazugehörendem Schriftzug wurde nur von einem kleinen Teil der Ultras, die sich auch dazu bekannten, und ohne Absprache gezeigt.

Die „Aufhören, aufhören...“ aus dem restlichen Stadion konnten Frau Struzyna natürlich nicht hören, da sie ja nicht dabei war.

Beim nächsten Mal bitte mehr Recherche

Ich verwahre mich hier gegen Kommentare und Verallgemeinerungen von außen. Das wäre genauso, als würde man alle Energie-Cottbus-Fans in die rechte Ecke stellen wollen, was ja nun mal nicht so ist.

Ich würde mir vor der nächsten öffentlichen Meinungsäußerung etwas mehr Überlegtheit und Recherche wünschen.

Sehr wohltuend und sachlich aussagekräftig fand ich übrigens den Beitrag von Herrn Ahammer aus Polling in der gleichen Ausgabe der LR. Danke, und: Respekt!

Ute Gießler, Dissen-Striesow