Der Vorstoß von Bürgermeister Helmut Wenzel zur Schaffung einer Skulptur zur Bergbaugeschichte Lübbenaus auf dem Energieweg ist unbedingt zu begrüßen.

Neben den Kraftwerkern waren es doch die Kumpel in den umliegenden Tagebauen, die mit ihrem Wirken für die Entwicklung Lübbenaus entscheidenden Anteil hatten. Die Förderung der Braunkohle war die Voraussetzung für die Stromerzeugung in den Kraftwerken. Das wiederum ist verantwortlich für die Entwicklung von Lübbenau.

Auch, wenn damit große Veränderungen der Landschaft einhergingen, so ist das Teil unserer Geschichte. Mit einer entsprechenden Skulptur sollte das gewürdigt und an die Leistungen vieler Menschen in der Region erinnert werden. Der Energieweg ist dafür ein geeigneter Ort. Die Industriegeschichte der Energieerzeugung würde damit um einen für unsere Region typischen Teil ergänzt.

Das Angebot der Leag zur Bereitstellung entsprechender Geräteteile ist zu nutzen. Entsprechende Beschaffungen wurden bereits bei der Schließung der Tagebaue in unserer Umgebung verpasst.

Die Kumpel des Traditionsvereines Senftenberg/Altdöbern waren da rühriger. Sie haben uns ja auch bei unserer 700-Jahrfeier durch Bereitstellung einer entsprechenden Baggerschaufel unterstützt. Diese wartet übrigens auf dem Bauhof immer noch auf einen entsprechenden Platz.

Fazit: Über die Gestaltung der Skulptur kann man sprechen, Vorschlag als solcher ist zu begrüßen.

Hans-Dieter Stöcker, Lübbenau