Zu „AfD will den Austritt Deutschlands aus der EU“: „Die AfD tritt mit Forderungen zur Europawahl auf, die praktisch nicht umsetzbar sind. Werden diese aber nicht umgesetzt, drohen sie mit dem Austritt Deutschlands aus der EU ab 2024. Nun meint man eigentlich, dass sich dumme Entscheidungen in der Weltgeschichte nicht unbedingt wiederholen, da der Mensch ja aus Fehlern lernt. Bei diesem Beispiel scheint es anders zu sein. Die AfD-Strategen schielen in Richtung Großbritannien und nehmen sich die Brexit-Anhänger zum Vorbild. Abgesehen davon, dass die Menschen im United Kingdom eine tief gespaltene Meinung zum Brexit haben. Die Experten sind sich sicher: Wirtschaftlich wird das ein Desaster über Jahrzehnte. Und diesen Schritt will uns die AfD ebenfalls zumuten. Mit Deutschland und Europa ginge es massiv bergab. Natürlich stimmt es, dass in der EU nicht alles rund läuft. Natürlich gibt es vieles zu verbessern. Aber Deutschland aus dem Staatenbund nehmen zu wollen, ist nun wirklich das Allerdümmste. (...) Wir hier in Europa leben seit 74 Jahren im Frieden. Und das lag zu einem großen Teil auch an der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit der einstmals erbitterten Gegner. Lasst uns dieses Pfund, was unsere Mütter und Väter hier errungen haben, nicht so leichtfertig aufs Spiel setzen! (...) Die EU reformieren im Sinne der Menschen: Ja. Austritt: Nein.“