Und wieder einmal wird die FCE-Fan-Seele von der FCE-Vereinsführung mit Füßen getreten.

Schon beim Rausschmiss von Ex Präsident Michael Wahlich, dem „freiwilligen“ Rücktritt von Oberbürgermeister Holger Kelch und der völlig chaotisch geführten Mitgliederversammlung 2019 ließ das Präsidium jeglichen Sachverstand und Qualitätsanspruch vermissen.

Aber das Mundschäumereien und Eitelkeiten in den Vereinsgremien dafür sorgen, einen Trainer durch die Hintertür des Hauses zu verweisen, der aus dem Nichts eine Mannschaft an die Tabellenspitze einer Ligastaffel führt, das ist an Dummheit nicht mehr zu überbieten.

Warum wird Wollitz in seiner Arbeit derart behindert, dass er das Gefühl bekommt, nicht das volle Vertreuen zu genießen. Jeder Verein wünscht sich seine Mannschaft an der Tabellenspietze und gibt dem Trainer, der das schafft, jede Unterstützung.

Jeder? Nein, nicht jeder. Bei Energie Cottbus ticken die Uhren anders. Hier wird behindert und zerstört, was nach oben strebt. Gab es in der deutschen Fußballgechichte jemals einen Verein, der seinen Trainer zu einer Trennung getrieben hat, dessen Mannschaft auf dem ersten Platz stand? Wohl nicht. (...)

Rainer Schulze, Cottbus